Bitte helfen Sie mit Ihrer Spende, die Natur und die Schönheit unserer Landschaft zu erhalten !


Konto: Volksbank Ammerbuch e.G.  IBAN: DE08 6416 1397 0060 6340 06

Wir sehen eine Bedrohung 

  • des einzigen Naherholungsraumes für die Anwohner der Gemeinden Seebronn und Hailfingen, sowie 
  • der Gesundheit der Bewohner Seebronn, Hailfingen, Wendelsheim und Oberndorf und
  • des Schutzes der Arten und der Natur im Waldgebiet zwischen diesen 4 Ortschaften vor den  Planungen der Stadt und des Projektentwicklers Altus AG. 


Geplant sind acht 246 m hohe Windkraftindustrieanlagen, davon 6 im Waldgebiet und 2 ausserhalb, zwischen den o.g. Ortschaften. 


Die Gründer und Mitglieder der BI betonen, dass es im speziellen Fall um die Verhinderung o.g. Bauvorhabens explizit im Naherholungsgebiet und Waldgebiet zwischen den Ortschaften geht. Der Verein setzt sich für den Schutz, die Pflege und Entwicklung von Landschaften und Naturräumen ein. 


Unterstützen Sie unsere Arbeit als Fördermitglied

Volksbank Ammerbuch e.G.
IBAN: DE08 6416 1397 0060 6340 06 

Fakten zum Gesundheitsrisiko von Infraschall aus Windanlagen (WEA)

1. Die Aussage, Infraschall aus WEA sei ungefährlich, weil seine Intensität (Schalldruck) unter der menschlichen Wahrnehmungsschwelle liegt, ist falsch. Richtig ist:

- die „Wahrnehmungsschwelle“ bezeichnet einen Schalldruck, den 90 % der Testpersonen nicht mehr hören bzw. wahrnehmen können. Sie ist vom Hören abgeleitet und hat keine Beziehung zum Infraschall, weil dieser auf anderen Wegen empfangen und bewertet wird als Hörschall. Die Tatsache, dass die Wahrnehmungsschwelle des Menschen weit über dem Schalldruck des von WEA ausgehenden Infraschalls liegt, bedeutet keineswegs, dass dieser für Menschen unschädlich ist. 

- Bei der Beurteilung der Gesundheitsgefahr kommt es auf den Informationsgehalt der Schallwellen an, weniger auf ihre Energie (Schalldruck). Gesundheitsgefährdender Infraschall enthält periodische Pulse des Luftdrucks, die bei WEA durch die Passage der Flügel vor dem Mast entstehen. Sie sind noch in mehreren km Entfernung nachweisbar. Infraschall aus nicht rotierenden Anlagen erzeugt keine Gesundheitsgefahr, obwohl er ähnliche Schalldrucke erreicht. Dieses unstrukturierte Rauschen wird im Gehirn nicht als Stress bewertet, ähnlich dem Infraschall der Meeresbrandung oder bei einer Autofahrt mit offenem Fenster.

- Infraschall löst im Gleichgewichtsorgan des Menschen Vibrationen aus, die mit hoher Empfindlichkeit registriert werden: die dortigen Sensoren dekodieren noch Änderungen, die etwa einem Zehntausendstel der herrschenden Schwerkraft (g) entsprechen. 

2. Seit Jahren ist bekannt, dass Infraschall im Unterbewußtsein bestimmte Gehirnbereiche aktiviert. Dies wurde an Testpersonen mit einer unschädlichen Infraschall-Version (sinusförmige Wellen) gezeigt. Die benutzte Frequenz lag in einem ähnlichen Bereich wie die von WEA emittierten Infraschall-Pulse. Die dadurch aktivierten Gehirnbereiche kontrollieren Körperfunktionen, die an den Gesundheitsproblemen von WEA-Anwohnern beteiligt sind, etwa Atemfrequenz und Blutdruck. 

3. Mit dem flächenhaften Ausbau der Windenergie und dem Ersatz kleinerer durch größere Anlagen steigt die Zahl von Anwohnern mit gesundheitlichen Beschwerden (hochgradiger Schlafmangel, Angstzustände, Atemdepression, Blutdruckanstieg u.a.). Das Register der Deutschen Schutzgemeinschaft Schall (DSGS) verzeichnet z.B. eine Zunahme von Betroffenen, besonders im Entfernungsbereich von 1-5 km. Die Fernwirkung und die Art der Beschwerden sprechen für Infraschall aus WEA als Hauptverursacher.

4. Staatlich beauftragte Studien haben die Pulshaltigkeit des Infraschalls aus WEA bisher nicht berücksichtigt. Es bedeutet keine Entwarnung, wenn sie keine Gesundheitsgefahr feststellen. 

- Die Studie des Umwelt-Bundesamtes (Krahé, 2020) hat Versuchspersonen für 30 min einem künstlichen, sinusförmigen Infraschall ausgesetzt, der an Windanlagen nicht vorkommt. 

- Eine finnische Studie (Maijala, 2021) hat zwar Infraschall aus WEA aufgezeichnet und auf Testpersonen wirken lassen, die charakteristischen Pulse jedoch nicht gemessen und einbezogen. 

5. In vielen Ländern mehren sich Hinweise auf ein abnormes, krankhaftes Verhalten von Haus- und Nutztieren in der Nähe von Windanlagen (Rinder, Pferde, Schafe, Pelztiere u.a.). Beim Betrieb der Anlagen wurden insbesondere Störungen der Fruchtbarkeit, Fehlgeburten, Missbildungen und ein ungewohnt aggressives Verhalten beobachtet (Daten: u.a. DSGS). 

FAZIT: Infraschall aus WEA birgt ein erhebliches Gesundheitsrisiko für Anwohner. Er stört sehr wahrscheinlich empfindliche Signalsysteme, die auch andere Säugetiere besitzen.

Literaturzitate sind u.a. gesammelt in: W. Roos & Ch. Vahl, Arbeits-Sozial- und Umweltmedizin (ASU) 07/2021. In ASU 11/2021 und in ASU 1/2022 finden sich Antworten dieser Autoren auf Kritiker. 

Prof. Dr. Werner Roos, Juli 2022

Thema

Das Forum Energiedialog und die eigenen Regeln zur Visualisierung  - eine Kritik

Wir haben die Visualisierungen des Forums Energiedialog (abrufbar unter https://www.rottenburg.de/visualisierungen+windpark.130647.htm?lnav=129892) dem Experten Ulrich Bielefeld Dipl.Ing., Landschaftsarchitekt und Naturschutzbeauftragter  beim Bodenseekreis vorgelegt und überprüfen lassen. Dabei ist offenkundig geworden, dass die vorgelegten Visualisierungen nicht den Grundsätzen entsprechen, die das Forum Energiedialog selbst in seiner Handreichung für Kommunen von 20.04.2018 gefordert hat. http://www.energiedialog-bw.de/handreichung-visualisierungen-von-energieanlagen/

Hier einige der geforderten Qualitätsmerkmale:

Seite 2

Stand der Technik ist mittlerweile die Erstellung von Fotomontagen „auf Basis georeferenzierter Gelände-und Objektdaten “Hier stellt eine digitale Geländevermessung und Objektberechnung sicher, dass die Anlagen in Lage und Größe exakt dargestellt werden. Eine einfache von Seiten eines WEA-Kritikers genutzte ähnliche Vorgehensweise ist die Verwendung von Bildern aus Google-Earth.(5)

Siehe Bielefeld,U.„Energiewende und Landschaftsschutz in Baden-Baden“,Vortrag vom 12.Juli 2016
https://www.windkraftfreiesgrobbachtal.de/wp-content/uploads/2021/09/Energiewende-und-Landschaftsschutz-Baden-Baden.pdf

Seite 3 ff:

Die visualisierten Anlagen sollten maßstabsgerecht in die Landschaft„montiert“sein. Die visualisierten Anlagen sollten in Zahl und im Ausmaß – und wenn möglich im Standort - den letztlich zu bauenden Anlagen entsprechen.

Die Fotos sollten von Sichtpunkten aus gemacht sein, von denen man die fraglichen Anlagen tatsächlich auch sieht.

Seite 6

Neben Sichthöhe und Schärfeverhältnissen spielt auch der erfasste Blickwinkel eine wichtige Rolle. Eine Objektiv-Brennweite von 50 mm (äquivalent KB9) erfasst gemeinhin jenen Blickwinkel, der dem menschlichen Sehen am Nächsten kommt.


Kritikpunkte der vorgelegten Visualisierungen sind:

  • Es wurden Weitwinkelaufnahmen verwendet, die nicht dem menschlichen Augeneindruck vor Ort entsprechen.
  • Auch wurden z.T. hoch aufragende Objekte im Vordergrund abgebildet, die die Bildwirkung der WEA zusätzlich relativieren.
  • In den Bildern sind nicht alle geplanten Anlagen dargestellt, sie befinden sich außerhalb der Bildränder

    • Die Positionen stimmen nicht mit Screenshots aus Google-Earth von gleichen Blickpunkt überein. Auch die Höhen der WKAs sind zu gering dargestellt. Dies zeigt eindrucksvoll Überlagerungen der Fotos mit Google-Earth-Bildern (siehe Bild 3 unten).

Vergleich Bild Energiedialog und mit Google Earth erstelltem

Bild 1: visualisietes Bild des Energiedialogs: Wendelsheim Weinberg      Weitwinkel

Bild 2: Gleicher Standort wie Bild1 Wendelsheim Halde, einmontierte WEA (Vestas) in ein Foto mit 50mm Brennweite                                
erstellt mit Google-Earth von Ulrich Bielefeld

Überlagerung der Bilder 1 und 2. Das Bild des Energiedialogs mit deren Anlagen sind rot markiert

erstellt mit Google-Earth von Ulrich Bielefeld

Ist dieser Standort der Richtige?

Möchten Sie / Willst Du
- 8 der höchsten Windkraftanlagen in Deutschland, ca. 246 m hoch, vor der Haustür?

- Waldabholzung für Klimaschutz und Energie?

- Auswirkungen auf Natur und Artenschutz

- evtl. Lärmbelastung Tag und Nacht?

- Infraschall mit negativen gesundheitlichen Auswirkungen?

- Schlagschatten?

- Eisschlag beim Spazierengehen?

- Beeinträchtigung der Grundwasserneubildung u. der landwirtschaftlichen
   Bodenqualität?

- Windkraftanlagen im Erdbebengebiet?

- mögliche Wertverluste unserer Grundstücke und Immobilien?     u. v. m 

Heutige Einspeisungsleistung aller WEA

Gegenwind-Rottenburg

Ihr Lebensraum und ihre Gesundheit sind uns wichtig!

Mitmachen und Fördermitglied werden
                               
[email protected]